Rudolf Platte

Vikipedi, özgür ansiklopedi
Gezinti kısmına atla Arama kısmına atla
Rudolf Platte
Fotothek df pk 0000024 008 Szenenbilder mit Rudolf Platte.jpg
Doğum Rudolf Antonius Heinrich Platte
12 Şubat 1904(1904-02-12)
Berlin, Almanya
Ölüm 18 Aralık 1984 (80 yaşında)
Milliyet  Almanya
Meslek tiyatro, sinema ve dizi oyuncusu, rejisör
Etkin yıllar 1931-1984

Rudolf Antonius Heinrich Platte (d. 12 Şubat 1904, Hörde Dortmund - ö. 18 Aralık 1984, Berlin), Alman tiyatro, sinema ve dizi oyuncusu ve rejisör.

Yaşamı[değiştir | kaynağı değiştir]

Rudolf Platte üç yaşında iken ailesi Hildesheim'a taşındı.[1] Platte 16 yaşında iken okuldan ayrılır ve oyunculuk dersleri almaya başlar. Tiyatroda çalışmaya başladı ve 1925 yılında, William Shakespeare'in Venedik Taciri oyunundaki Shylock rolü ile ilk defa sahne aldı. Daha sonra Bad Harzburg, Hildesheim, Hagen, Wuppertal ve Hannover'de oyuncu olarak çalıştı. Bir süre Breslau'da Lobe tiyatrosunda oyuncu ve rejisör olarak çalıştı.

1927 yılında Berlin'e geldi ve Werner Finck ve Hans Deppe ile birlikte Die Katakombe isimli kabareyi çalıştırdı. 1930'lu yıllarda Berlin'de revülerle çalışmaya başlayınca, basının da ilgisini çekti.

200'den fazla filmde rol alan Rudolf Platte ilk filmini Revolte im Erziehungshaus isimli filmle 1929 yılında çevirdi. Bu filmlerde sürekli, geri planda kalan, çekingen, ürkek; ama sevgi dolu insanları canlandırdı.

1940 - 44 yılları arasında Behrenstraße'deki tiyatroda, 1945 - 47 yılları arasında da Theater am Schiffbauerdamm tiyatrosunda müdürlük yaptı. Oyuncu olarak komedi ve trajedilerde çok başarılı bir oyuncu olan Platte, 70'li yıllardan itibaren televizyonda da başarılı oyunculuklar sergiledi. Das Fenster zum Flur isimli oyunda 278 kez oynadığı, zamanla körleşen tramvay sürücüsü rolü ile Berlin'in en sevilen halk sanatçısı olmuştu.

Rudolf Platte önce Vally Hager ile evliydi. 1942 yılında oyuncu Georgia Lind'le kısa bir evlilik yaptı. 1942 - 1953 yılları arasında oyuncu Marina Reed ile evli kaldı. Sonra tekrar Georgia Lind ile evlendi.

1984 yılında, hanımının vefatından hemen sonra, 80 yaşında iken öldüğünde, tüm gazeteler onu Son gerçek halk sanatçısı olarak tanımladılar. Çocukları olmayan Platte çifti tüm varlıkları olan iki milyon markı SOS-Kinderdörfer kampanyasını destekleyen Hermann Gmeiner Vakfı'na bağışladılar.

Rudolf Platte, Berlin'deki Friedhof Wilmersdorf mezarlığına, hanımının yanına defnedildi. Platte'nin mezarı Kasım 2010 yılında Berlin Onursal Mezarı ilan edildi.[2] 10 Kasım 2009 yılında son oturduğu, Neuen Straße'deki evinin duvarına bir anı şildi asıldı.

Filmografi (Seçki)[değiştir | kaynağı değiştir]

  • 1931: Drei Tage Liebe
  • 1932: Der Stolz der 3. Kompanie
  • 1932: Hier irrt Schiller
  • 1932: F.P.1 antwortet nicht
  • 1932: Ich bei Tag und Du bei Nacht
  • 1932: Wie sag’ ich’s meinem Mann?
  • 1933: Viktor und Viktoria
  • 1933: Hitlerjunge Quex
  • 1934: Der Herr Senator
  • 1934: Heinz im Mond
  • 1934: Der Meisterboxer
  • 1934: Liebe, Tod und Teufel
  • 1934: Der Vetter aus Dingsda
  • 1934: Pappi
  • 1934: Die Liebe siegt
  • 1934: Schön ist jeder Tag den Du mir schenkst, Marie Luise
  • 1934: Gold
  • 1934: Schützenkönig wird der Felix
  • 1934: Grüß' mir die Lore noch einmal
  • 1934: So ein Flegel
  • 1934: Was bin ich ohne Dich
  • 1935: Einer zuviel an Bord
  • 1935: Ich liebe alle Frauen
  • 1935: Liebeslied
  • 1936: Donogoo Tonka
  • 1936: Blinde Passagiere
  • 1936: Flitterwochen
  • 1936: Der lustige Witwenball
  • 1936: Stjenka Rasin
  • 1936: Das Hofkonzert
  • 1936: Die Leute mit dem Sonnenstich
  • 1937: Autobus S
  • 1937: Gasparone
  • 1937: Die Kronzeugin
  • 1937: Monika
  • 1937: Fremdenheim Filoda
  • 1937: Wenn Frauen schweigen
  • 1937: Wie der Hase läuft
  • 1938: Das Mädchen von gestern Nacht
  • 1938: Der Blaufuchs
  • 1938: Nanu, Sie kennen Korff noch nicht?
  • 1938: Frühlingsluft
  • 1939: Wer küßt Madeleine?
  • 1939: La Casa lontana
  • 1939: Zwölf Minuten nach zwölf
  • 1940: Das Mädchen im Vorzimmer
  • 1940: Die lustigen Vagabunden
  • 1940: Meine Tochter tut das nicht
  • 1940: Ritorno
  • 1940: Traummusik
  • 1941: Alarm
  • 1941: Blutsbrüderschaft
  • 1941: Familienanschluß
  • 1943: Alles aus Liebe
  • 1943: Ein Walzer mit dir
  • 1944: Der Meisterdetektiv
  • 1949: Kätchen für alles
  • 1949: Nach Regen scheint Sonne
  • 1950: Absender unbekannt
  • 1950: Dreizehn unter einem Hut – mit Gusti Gerhards und Ruth Leuwerik
  • 1950: Maharadscha wider Willen
  • 1950: Die Dritte von rechts
  • 1950: Taxi-Gattin
  • 1951: Die Frauen des Herrn S.
  • 1951: Eva im Frack
  • 1951: Schön muß man sein
  • 1951: Unschuld in tausend Nöten
  • 1951: Weh dem, der liebt!
  • 1951: Wenn die Abendglocken läuten
  • 1951: Wildwest in Oberbayern
  • 1952: Der Weibertausch
  • 1952: Die Traumschöne Nacht
  • 1952: Drei Tage Angst
  • 1952: Hannerl
  • 1952: Man lebt nur einmal
  • 1952: Pension Schöller
  • 1952: Meine Frau macht Dummheiten
  • 1953: Damenwahl
  • 1953: Die Blume von Hawaii
  • 1953: Frauen, Filme, Fernsehfunk
  • 1953: Fiakermilli - Liebling von Wien
  • 1953: Hollandmädel
  • 1953: Die Junggesellenfalle
  • 1953: Liebeskrieg nach Noten
  • 1954: Die süßesten Früchte
  • 1954: Columbus entdeckt Krähwinkel
  • 1954: Meine Schwester und ich
  • 1954: Die tolle Lola
  • 1955: Der falsche Adam
  • 1955: Liebe, Tanz und 1000 Schlager
  • 1955: Die Spanische Fliege
  • 1956: Das Bad auf der Tenne
  • 1956: Ich und meine Schwiegersöhne
  • 1956: Die ganze Welt singt nur Amore
  • 1956: Mädchen mit schwachem Gedächtnis
  • 1956: Du bist Musik
  • 1957: Die Unschuld vom Lande
  • 1957: Liebe, Jazz und Übermut
  • 1957: Die Zürcher Verlobung
  • 1957: Tante Wanda aus Uganda
  • 1957: Der müde Theodor
  • 1957: Eine verrückte Familie
  • 1957: Das einfache Mädchen
  • 1957: Tolle Nacht
  • 1957: Es wird alles wieder gut
  • 1958: Bühne frei für Marika
  • 1958: Der Maulkorb
  • 1958: Ihr 106. Geburtstag
  • 1958: Wenn die Bombe platzt
  • 1959: Der Haustyrann
  • 1959: Melodie und Rhythmus
  • 1959: Buddenbrooks
  • 1959: Wenn das mein großer Bruder wüßte
  • 1959: Salem Aleikum
  • 1960: Das kunstseidene Mädchen
  • 1960: Willy, der Privatdetektiv
  • 1960: Der Hauptmann von Köpenick (TV)
  • 1960: Wenn die Heide blüht
  • 1961: Adieu, Lebewohl, Goodbye
  • 1961: So liebt und küßt man in Tirol
  • 1961: Ihr schönster Tag
  • 1961: Eine hübscher als die andere
  • 1962: Onkel Harry
  • 1962: Frauenarzt Dr. Sibelius
  • 1962: Der Vogelhändler
  • 1962: Sein bester Freund
  • 1963: Stahlnetz: Das Haus an der Stör
  • 1963: Heimweh nach St. Pauli
  • 1964: Herrenpartie
  • 1964: Mit besten Empfehlungen
  • 1964: Freddy, Tiere, Sensationen
  • 1966: Weiß gibt auf
  • 1967: Das kleine Teehaus
  • 1969: Professor Columbus
  • 1970: Die Herren mit der weißen Weste
  • 1971: Das Geld liegt auf der Bank
  • 1972: Der Kommissar: Der Tennisplatz
  • 1973: Derrick: Mitternachtsbus
  • 1973: Der Raub der Sabinerinnen (TV)
  • 1974: Auch ich war nur ein mittelmäßiger Schüler
  • 1975: Der Kommissar: Der Mord an Dr. Winter
  • 1977: Derrick: Offene Rechnung
  • 1977: Sanfter Schrecken (Fernsehfilm)
  • 1978: Der Alte: Marholms Erben
  • 1979: Einzelzimmer (Fernsehfilm)
  • 1979: Der Alte: Die Lüge
  • 1981: Zurück an den Absender (TV)
  • 1982: Die Sehnsucht der Veronika Voss
  • 1982: Benjamin und Rita (TV)
  • 1983: Ein Mord liegt auf der Hand (TV)
  • 1984: Jakob und Adele: Eine Altersliebe

Radyo oyunu[değiştir | kaynağı değiştir]

  • 1952: Mit zwei Mark fünfzig in der Tasche ... – Regie: Raoul Wolfgang Schnell
  • 1960: Der schönste Tag – Regie: Rolf Purucker
  • 1961: Das Fenster zum Flur – Regie: Nicht angegeben
  • 1964: Die Ehre – Regie: Heinz-Günter Stamm
  • 1974: Radio – Regie: Rolf von Goth
  • 1976: Gehen, laufen oder hüpfen – Regie: Ludwig Cremer
  • 1979: Banca Rotta – Regie: Rolf von Goth

Ödülleri[değiştir | kaynağı değiştir]

  • 1966: Berliner Kunstpreis für darstellende Kunst für Der Kaiser vom Alexanderplatz
  • 1969: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
  • 1974: Ernst-Reuter-Plakette in Silber
  • 1974: Ehrenmitgliedschaft der Freie Volksbühne Berlin|Freien Volksbühne Berlin
  • 1978: Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
  • 1980: Ehrenring der Stadt Dortmund
  • 1984: Silbernes Blatt der Dramatiker Union

Hakkında[değiştir | kaynağı değiştir]

Dış bağlantılar[değiştir | kaynağı değiştir]

Kaynakça[değiştir | kaynağı değiştir]

  1. ^ Dirk Buchholz: Rudolf Platte (1904–1984). in: Hörde, Beiträge zur Stadtgeschichte. Wittmaack Verlag, Dortmund 1990, ISBN 3-9802117-3-8.
  2. ^ knerger.de: Das Grab von Rudolf Platte